Gazelle – königlicher Hoflieferant und Marktführer

Die Ursprüge des Unternehmens „Gazelle“ gehen auf einen Quereinsteiger zurück. 1892 quittiert der Postamtsleiter der Kleinstadt Dieren, Willem Kölling,  seinen Job, um sich als Fahrradhändler selbstständig zu machen. Die ersten Räder werden aus England importiert und erweisen sich bald als Verkaufsschlager. Anfang des 20. Jahrhunderts werden auch die ersten eigenen Räder gebaut. Im Laufe der nächsten Jahrzehnte wird sich aus dem kleinen Zwei-Mann-Betrieb der führende Fahrradhersteller der Niederlanden entwickeln. 1922 werden die Räder noch immer in viel Handarbeit im Gazelle Werk in Dieren gefertigt, wie dieser Werksfilm auf You Tube zeigt.

1992 wird der Hersteller zur „königliche Fahrradfabrik“ geadelt und baut aktuell etwa 400.000 Fahrräder im Jahr. Damit ist das Unternehmen Marktführer in den Niederlanden und zählt zu den größten fünf Produzenten in Europa.

Gazelle setzt weiterhin auf eine Mischung von innovativen und traditionellen Produkten. Während in den Niederlanden moderne Fahrräder, insbesondere E-Bikes, vermarktet werden, stehen in Deutschland nach wie vor eher klassische Gazelle Fahrräder im Mittelpunkt der Wahrnehmnung.

Eine anständige Gazelle ist nach wie vor „made in Holland“, auch wenn die meisten Komponenten heute von (außer-)europäischen Zulieferern stammen. Bis vor wenigen Jahren wurden selbst die Rahmen noch in den Niederlanden gefertigt. Mittlerweile wurde der Rahmenbau eingestellt. Stattdessen konzentriert sich der Hersteller auf die Konstruktion und das Design von neuen Modellen. Heute läßt man die Rahmen in Fernost fertigen.

Veredelt werden die rohen Stahl- und Alurahmen aber noch in der eingenen Fabrik. Das unterscheidet Gazelle von anderen Herstellern. Neben der Montage verspricht vor allem die legendäre Lackierung, die vollständig im eigenen Haus erfolgt, eine lange Lebensdauer. Dabei spielen nicht zuletzt auch qualitätsbewußte und umweltfreundliche Techniken eine Rolle…\"GAZELLE Werksfilm von 1925 auf You Tube\"

One Comment

  1. Mareike

    …andere Länder, andere Landschaft – bei den Niederlanden ist der Name Programm, es handelt sich um eine alte, nivellierte Landschaft. Das begünstigt natürlich alltägliches Radfahren, wenn kein starker Nordseewind bläst. Viele Grüße Mareike

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s